Impressum
21. Jänner bis 21. Februar | brut im Künstlerhaus, andere Spielstätten
BRAVE NEW WORLD
Themenschwerpunkt

Happy New Year in a BRAVE NEW WORLD! Im Zentrum des Jänner/Februar-Programms stehen die dystopischen Visionen einer krisengebeutelten Welt. Dabei richtet sich der Blick der KünstlerInnen nicht nur auf die nahe Zukunft, sondern gleichfalls auf die blinden Flecken der Geschichte, auf die Folgen unaufgearbeiteter Konflikte wie auch auf die realen Fesseln des im Netz gefangenen gläsernen Menschen.

>>> weitere Informationen >>>
3. bis 6. Februar, 19 Uhr und 7. Februar, 18 und 20 Uhr I mdw, Seilerstätte 26, 1010 Wien
onemorequestion / Joonas Lahtinen u. a.
YOYO - You are On Your Own

Wie kann man sich auf das Ende der Welt vorbereiten? YOYO – You are On Your Own zeigt Strategien auf, die im Falle einer Katastrophe die Überlebenschance erheblich erhöhen. Die Performance beleuchtet die Beziehungen zwischen Zukunftsszenarien, Angst und Handlungsmöglichkeiten des Einzelnen vor dem Hintergrund der heutigen Überflussgesellschaft. Daraus entsteht ein absurdes und unterhaltsames Stück getragen von fundamentalen Ängsten.

>>> weitere Informationen >>>
11. und 12. Februar, 20 Uhr I brut im Konzerthaus
Stefanie Sourial
FREAK

FREAK beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von Ekel und dessen sozio-kulturellen Ursprung. Eine Therapiesitzung ist das Setting für die Geschichte der Patientin Valerie IX, die zeitlebens von einem unerträglichen Ekel und Aggressionen anderen Leuten gegenüber geplagt ist. Auf dem schmalen Grat zwischen Selbstbeherrschung und Wahnsinn lässt FREAK eine ambivalente Komik entstehen. 

>>> weitere Informationen >>>
13. Februar, 19 Uhr I brut im Künstlerhaus
WAS TUN?
Kunst und Politik in Zeiten von Konflikt und Protest

Anlässlich des Themenschwerpunkts BRAVE NEW WORLD erforscht brut die Rolle der Kunst in Zeiten von Krisen und Konflikten. Im Rahmen der Diskussionsveranstaltung WAS TUN? sind renommierte internationale AkteurInnen eingeladen, anhand ihrer eigenen Erfahrungen die „politisch-aktivistische Wende“ in der Kunst der vergangenen Jahre zu diskutieren.

>>> weitere Informationen >>>

+++ The Gap Release, 6. Februar, 22 Uhr, brut im Künstlerhaus/Foyer/Bar  +++